VDES Bezirksmeisterschaft Oranienburg am 15.03.2008

Unsere Fahrt nach Oranienburg ist geschafft und ich muss euch sagen, wir haben uns tapfer und gut geschlagen. Ja, sogar besser als ich dachte Ihr merkt, ich bin begeistert. Damit Ihr einen Einblick bekommt, wie der Ablauf gelaufen ist, gebe ich euch einen Zusammenschnitt von dem Tagesablauf.
Um 8.00 Uhr waren alle Autofahrer am Bahnhof von Oranienburg, um wie versprochen, die anderen Fußballer aus der Mannschaft abzuholen und in der Kolonne zur Sporthalle zu fahren. Alles hat wunderbar geklappt, wir waren mit einer der ersten Teams an der Sporthalle. Die Sporthalle ist eine sehr schöne große Halle mit Sitzmöglichkeiten, viele Umkleidekabinen, ausreichend WC´s und Duschmöglichkeiten. Das einzige Manko war das Toilettenpapier, das war sehr notdürftig. Aber als guter und ordentlicher Fußballer hat man immer eine Rolle mit im Auto für Extremfälle *lach*
Die Versorgung mit Getränke und Snacks war von mir ausreichend organisiert, es hat niemanden etwas gefehlt. Aber man muss dazu sagen, dass auch die Versorgung vor Ort mit Kaffee, Wiener, Bockwurst, Brötchen und vielen anderen leckeren Snacks sehr gut gewesen ist. Was man natürlich nicht vergessen sollte zu erwähnen ist, dass auch die Preise sehr angemessen waren. Was heißt angemessen? Sie waren wie vor 20 Jahren, als es noch die DDR gab. Alles einfach nur super. Die Spiele gingen mit cirka 20 – 30 Minuten Verspätung erst los. Aber was soll man sagen, es ist eben die Bahn *grinz* In unserer Halle waren alle Mannschaften vollzählig angetreten. In der Gruppe B und in der anderen Sporthalle sind sage und schreibe 6 Mannschaften nicht zum Tournier erschienen. Was ich als sehr schade empfand, aber auch gleich die Gewinnchancen natürlich wieder deutlich erhöhte *lach* Jedes Spiel dauerte cirka 10 Minuten, je Halle waren 2 Schiedsrichter, die sich abwechselten. Der genaue Spielablauf ist euch bekannt bzw. könnt ihr auch noch mal am unteren Ende der Seite nachlesen. Um 16.00 Uhr hatten wir dann das letzte Spiel, wo wir dann leider ausgeschieden sind. Dennoch sind die meisten von uns bis zum spannenden Ende geblieben. Um 19.30 Uhr war dann das ganze Spektakel vorbei.
Ich muss euch sagen, ich fand den Tag richtig Klasse, es hat mir und ich denke ich spreche da auch im Sinne von anderen, sehr viel Spaß gemacht. Es konnten viele Kontakte geknüpft werden und wir konnten die Mannschaft Bahntower für unser Freundschaftsspiel im April gewinnen. Auch andere Mannschaften sind sehr interessiert, z. B. die S Bahn Azubis, die Mannschaft Lok bespannter Züge Rummelsburg.
Zum anderen möchte ich hier auch mal ein großes Dankeschön an Mischa aussprechen, der einen Werbebanner mit Aufschrift aufgestellt hat und auch besponsert hat. Sehr gute Idee Mischa. In Zukunft wird der Banner für uns Werbung bei den Turnieren oder Spielen machen, um weitere Kontakte zu knüpfen. Natürlich darf bei der Danksagung auch nicht Baldurs Frau fehlen, die ihre professionelle Kamera im Gepäck hatte und mit Sicherheit richtig irre Bilder von unserem Turnier gemacht hat. Ich bin jetzt schon gespannt und wie ich euch kenne, ihr natürlich auch.
So, liebe Freunde, dass war es von mir gewesen und ich hoffe, dass ich nichts vergessen habe und euch hiermit noch mal einen kleinen Einblick geben konnte von unserem Turnier. Und ja, wenn ihr mir nicht glaubt, dann denke ich können Mischa, Mike, Thorsten sowie Baldurs Frau das gleiche sicherlich wiedergeben. Denn alle haben fast 10 Stunden gesessen und das ganze Geschehen aufmerksam verfolgt.  Es darf ja kein Detail verloren gehen.
(Text erstellte unser Mitglied M. Hoebel)

Turnier in Böhlen Mitropa 93 e. V. im Okt. 2008

Die Sportsfreunde „Mitropa 93“ organisierten am 18.Oktober das 2.Hallenfußballturnier in Böhlen. Die Freizeitmannschaft des Bordservice Berlin Spreefighter, die zum ESV Lok Schöne weide gehört, nahm daran teil und errang den 3.Platz. Nach der Freiluftsaison hatte die Mannschaft im Vorfeld nur ein Hallentraining absolviert und freut sich um so mehr über dieses tolle Ergebnis . Der Trainer: “Wir haben einiges im Training verändert und aus vergangenen Fehlern gelernt . Allen Organisatoren einen herzlichen Dank für ihre Mühe. Wir hoffen, dass die Kicker von „Mitropa 93“ im nächsten Jahr bei unserem 2.Spree-Cup in Berlin mit dabei sind.“
Beim 2.Hallenfussballturnier in Böhlen am Samstag, 18. Oktober 2008 haben wir den 3. Platz belegt. Wir sagen Danke unseren Spielern Micha, Enrico, Ben, Andreas, Niclass, Markus, Uli, Sven, Dirk zu diesem großartigen Erfolg. Für die Organisation vor Ort war Mike zuständig. Auch ein Dank an Baldur der trotz seiner Verletzung unser Team mit seiner Anwesenheit unterstützte. Angetreten sind folgende Mannschaften : 1.Mitropa 93 e.V..2. Germania Kicker 07..3.Spreefighter Berlin..4. DHL Leipzig 1 ..5. DHL Leipzig 2..6.SV Chemie Böhlen..7. ICE Train Nürnberg

Eine Anekdote von Markus Hoebel zum Spiel in Böhlen:
Am Samstag 18.10 war es wieder soweit, die Spreefighter fuhren zu einen Turnier für neue Aufgaben bereit. Voller Müh und mit viel Glück und Verstand hat es bei den anderen Mannschaften im Tor gebrannt. Das Erste Spiel welch Augenschmaus ging 1:0 für die Spreefighter aus und auch im zweiten Spiel welch Wunder die andere Mannschaft ging 2 : 0 unter. Im dritten Spiel ein großer Kampf es 1:1 am Ende stand. Spreefighter Berlin zu dieser Zeit an erster Stelle der Tabelle man war das ne Riesenwelle. Nach einer langen Pause welch ein Graus ging uns ein bisschen die Puste aus. So kam es wie es kommen musste ,die Chancen mehr der Gegner nutzte. Zwei mal Null zu Eins das war gar nicht schön ,so hieß es im letzten Spiel noch mal alles zu geben. Der Teamgeist fing an weiter zu leben ,dieses Spiel hat keinen Sieger gesehen ,mit einen 1:1 konnten wir nach Hausen gehen. Am Ende war es der 3. Platz. Es war kein Halten mehr ,denn dieses freute alle sehr. Mit viel Mühe und großem Geist haben wir diesen Preis erreicht. Nach einer großen Feier ging es nach Hause und ab in die Heier.


Bordservicecup 2007 in Dresden

Samstag Morgen, Berlin Hauptbahnhof, Bahnsteig 2 . Zwischen hunderten anderer Reisender, die einen überfüllten Euro City erahnen lassen, sammelt sich ein kleines Grüppchen Fußballbegeisterter zur Fahrt nach Dresden. Dank der guten Beziehungen von Markus entern wir das letzte freie Abteil im Zug. Angekommen in Dresden-Neustadt erwarten uns die restlichen Mitspieler und deren Angehörige. Im Autokonvoi geht es zum Gelände der Heeresoffiziersschule, wo der Bordservicecup 2007, den wir noch unter dem Namen „Spreekicker Berlin“ bestreiten, stattfindet. Dort vor Ort wird die gemeinsame Kabine mit den Zubkickern aus Frankfurt/M. bezogen und der Spielplan studiert. Um 13:00 bestreiten wir bei nasskaltem Wetter unser erstes Turnierspiel gegen die Mannschaft mit der weitesten Anreise, die Basler Bahnsklaven. Beide Mannschaften schenken sich nichts und zu unserer Überraschung können wir trotz einer fast komplett neuen Mannschaft ohne Turniererfahrung durch Uli Weser mit 1:0 in Führung gehen. Erst kurz vor Ende fällt der unnötige Ausgleich und kostet uns den Überraschungssieg. Der soll dann aber schon 40 Minuten später gelingen. Im Duell mit der SG Mitropa Leipzig setzen wir uns Dank eines Treffers erneut erzielt von Uli Weser mit 1:0 durch. Da nach dem abschließenden Gruppenspiel Basel vs. Leipzig (1:0) unser Team mit den Baslern punkt- und torgleich ist, fällt die Entscheidung über die Platzierung im 9-Meter-Schießen. Hier hat unsere Mannschaft die stärkeren Nerven und bejubelt den entscheidenden Treffer von Markus Hoebel zum Gruppensieg. Im Anschluss erfolgte leider eine längere Pause bei andauerndem Nieselregen, die uns aus dem Tritt brachte. Das Halbfinale sah für uns die Studentensportgruppe des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit – kurz SMWA 95 als Gegner vor. In diesem Spiel wurden uns unsere Grenzen schonungslos aufgezeigt, der spätere Turniersieger konnte mit laufstarkem und kombinationssicheren Spiel ein klares 5:1 verbuchen. Beim Stande vom 2:0 erzielten wir bei strömenden Regen den Anschlusstreffer durch Stefan Korytowski. Hätte im Anschluss frei vor dem leeren Tor stehend, Sven Radtke den verdienten Ausgleich erzielt, wäre das Spiel gekippt gewesen. Danach gingen wir ein, wir fanden uns mit der Niederlage ab. Somit traten wir zum Entscheidungsspiel um Platz 3 an. Im Regionalbereichs-internen Duell trafen wir auf den Gastgeber BSV Elbflorenz. Lange Zeit liefen wir einem 0:1 Rückstand hinterher, beste Chancen wurden nicht genutzt, aber kurz vor Schluss nahm Stefan Korytowski noch mal Maß und Treffer! … Denkste! Mitten im Schuss pfiff der Schiri das Spiel ab, drehte sich um und stapfte von dannen. Ein 4.Platz mit einem etwas fadem Beigeschmack. In der Kabine wurde trotzdem ausgelassen gefeiert. Haben wir uns doch mehr als achtbar geschlagen gegen Trainings- und Turniererfahrene Teams aus ganz Deutschland. Zudem wurde eine bessere Platzierung als im Vorjahr erreicht. Zum Abschluss wurde kräftig am bestens organisierten Grillstand zugeschlagen und beim verdienten Bier manch Kontakt zu den anderen Mannschaften geknüpft. Unser Team: Uli Weser (K), Baldur Frobenius (Tor), Andreas von Rappard, Markus Hoebel, Peter Friesecke, Sven Radtke, Enrico Koschmann und Stefan Korytowski.
An dieser Stelle vielen Dank an alle Organisatoren in Dresden und Berlin sowie unseren Angehörigen für ihre Unterstützung!