Turnier von Mitropa 93 e. V in Böhlen vom 17. Okt. 2009

Am 17.10.2009 sind Uli, Ben, Sven, Markus, Mike, Mario, Micha, Dirk, Hartmut, Andreas und Enrico nach Böhlen zum traditionellen "3. Mitropa Cup" gefahren. Die Reise begann am Berliner Hauptbahnhof. Wir fuhren um 5:48 mit einem ICE nach Leipzig und von dort mit einem RE nach Böhlen. In Böhlen wurden wir dann mit dem Auto abgeholt. Die Stimmung war super unsere Nanni ( Mike) hat sich um Lunchpakete gekümmert. Um 9:00 Uhr begann das Turnier, wir hatten das erste Spiel gegen DHL. Die Abstimmung war noch nicht optimal und wir haben nach großem Kampf 0-4 verloren. Nah ja das können wir besser und im zweiten Spiel gelang uns fast ein Remis doch Sekunden vor dem Ende doch so ein blödes Gegentor gegen den am Ende Turnier zweiten Mitropa Leipzig. Alle Spreefighter waren nun endgültig heiß auf ein Erfolgs Erlebnis.
Im dritten Spiel sollte endlich ein zählbarer Erfolg her, gegen Germania 07 muss doch was zu machen sein. Unsere Spieler Beobachter hatten ganze Arbeit geleistet und die Mannschaft optimal eingestellt, ein schnell ausgeführter Freistoß auf Mario der halb links in Position lief und den Ball gekonnt in die rechte Tor ecke schlenste, TOOOOR 1-0 für uns. Leider konnten wir das Spiel nicht nach Hause bringen zu nervös waren wir die mentale Stärke fehlte und der Ausgleich viel dann auch und so endete das Spiel 1-1. Im vierten Spiel mussten wir Auswärts antreten und das ausgerechnet gegen ICE Train Nürnberg. In diesem Spiel lief Sven zur Höchstform auf und brachte uns mit 1-0 in Führung. Die Nürnberger drückten auf den Ausgleich, eine kleine Unaufmerksamkeit reichte und es stand 1-1 aber wir gaben und nicht auf und Sven brachte uns wieder mit 2-1 in Führung. Dieses Mal aber konnten wir den Vorsprung mit nach Hause nehmen und der erste Drei-er war eingefahren. Der Stolz hatte uns ein lächeln auf den Lippen gezaubert und mit neuem Elan ging es dann im fünften Spiel gegen Verbundnetz Gas. Dem am Ende Turnier dritten verlangten wir alles ab und nach Chancen auf beiden Seiten blieb es bei einem 0-0 Unentschieden. Dann war auch schon das sechste Spiel ran gegen BW Lindenau. Wir fühlten uns super und wollten einen guten Abschluss packen. Wir haben leider die Rechnung ohne unseren Gegner gemacht, die Lindenauer drehten so richtig auf und gingen schnell mit 2-0 in Führung mit einem Tor des Tages, Volleyschuss von halb links in die lange Ecke. Nach dem 2-0 machen wir hinten auf um auch noch was für die Offensive zu tun, wir wurden dafür noch dreimal Bestraft und am Ende hieß es 0-5 für den Späteren Turnier Sieger BW Lindenau. Das letzte Spiel paßte nicht so ganz in unseren Aufwärtstrend, wir waren schon Enttäuscht und am Ende hieß es Platz sechs für uns Spreefighter. Auf alle Fälle haben alle versucht ihr Bestes zu geben Mario, Sven und Micha haben aber die Besten Leistungen im Team gebracht und Micha wäre fast Bester Torwart im Turnier geworden nur der Torhüter vom ICE Train Nürnberg konnte Micha von Platz eins verdrängen. Ihr seht liebe Sportfreunde es war mal wieder alles dabei Sieg, Niederlage und Unentschieden. Es hat super Spaß gemacht und unsere dufte Truppe ist auch wieder etwas mehr zusammen gewachsen. Besonderen Dank noch bei Mario nebst Partnerin. Seine Frau hat einen großen Topf Soljanka gekocht und wer wollte war noch eingeladen, selbstverständlich waren auch gekühlte Getränke vorbereitet. Das nenne ich Service mit Herz und Verstand Mario, vielen Dank nochmal auf diesem Wege. Mit unserem Neuen Schlachtruf SPREE, SPREE, SPREEFIGHTER verabschiedet sich euer Cäpt'n Hartmut.

Turnier von den Zubkicker in Frankfurt / Main im September 2009

Hier nun ein kleiner Turnierbericht davon, wie die Spreefighter Berlin in die Ferne aufbrechen um am Fußballturnier der Zubkicker Frankfurt teilzunehmen. ;) Treffpunkt war 5.45 Uhr am Berliner Hauptbahnhof Gleis 8. Dort trafen sich 10 (Markus, Mike, Robert, Micha, Ben, Thori, Andreas, Steffen R, Mario und Tim) motivierte Fußball (halb) Profis. Pünktlich um 06.08 Uhr verließ unser Zug den Berliner Hauptbahnhof um ca.544 km entfernt und 3Stunden 34 min später im Frankfurter Hauptbahnhof einzufahren. (Ein Lob an die Deutsche Bahn)
Vom Frankfurter Hauptbahnhof wurden wir mit Autos abgeholt und sind dann noch ca. 10 zum Fußballplatz gefahren. Zum Turnier waren 6 Mannschaften angetreten, diese wurden in 2 Gruppen eingeteilt. Gespielt wurde 1:5 je 15 min mit Rückrundenspiel Gruppe A Spreefighter Berlin, DB Service Süd-West, Frankfurt Logistik / Gruppe B Zubkicker Frankfurt, Zugbegleiter Basel, RB Mitte. Um 12 Uhr war Anstoß. Die Spreefighter mussten im ersten Spiel gegen DB Service Süd-West ran. Nach ca. 5 min gelang Ben der Führungstreffer. Leider konnten die Spieler von DB Service Süd-West kurz darauf den Anschlusstreffer landen und schossen sich in der letzten Spielminute mit einen Unglückstreffer in Führung. Endstand 1:2
Direkt im Anschluss mussten wir im zweiten Spiel gegen die Logistik Frankfurt antreten. Das Tempo war deutlich höher, doch unsere Abwehrleistung war sehr gut. Auch im Sturm konnten wir einige gute Chancen rausspielen, jedoch blieb es beim Endstand von 0:0.
Nun hatten wir ein Spiel Pause und DB Service Süd-West trat gegen Frankfurt Logistik an. Es war ein wahres Torfestival mit dem Ausgang von 3:6:
In der Rückrunde traten wir wieder zuerst gegen DB Service Süd-West an. Da wir dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten haben wir versucht den Gegner unter Druck zu setzen. So konnten wir schöne Chancen rausspielen, aber leider keinen Treffer landen. Nach dem Schlusspfiff stand es dann 0:0.
Im direkten Anschluss ging es wieder gegen die Logistiker Frankfurt. Da wir keine Pause hatten gingen unsere Kraftreserven langsam aus. Der Gegner spielte spritziger und konnte sich so verdient ein 3:1 erspielen. Das Tor auf unserer Seite erzielte Steffen R. In unserer Gruppe hatte es somit nur für den dritten Platz gereicht. Unser letztes Spiel mussten wir dann gegen den Gruppen dritten aus Gruppe B (RB Mitte) absolvieren. Natürlich wollten wir wenigstens einen Sieg mit nach Hause bringen und gingen offensiv in die Partie. Der RB Mitte erzielt leider den Führungstreffen. Steffen R konnte jedoch kurz danach ausgleichen. Also Stand es nach Abpfiff 1:1.
Was wäre ein Turnier der Spreefighter ohne 9 Meter schießen. Robert, Steffen, Ben und Mario konnten alle verwandeln, doch der Gegner zog immer wieder nach. Jetzt war das KO System dran. Leider konnte der Torwart vom RB Mitte den Schuss von Robert halten und der Gegner verwandelte zum Endstand von 5:6.
Im Finale standen sich die Mannschaften Zugbegleiter Basel und Frankfurt Logistik gegenüber. Die Zugbegleiter Basel konnten das Turnier verdient für sich entscheiden. Zum Abschluss ein paar lobende Worte. Ich denke wir alle hatten großen Spaß am Turnier und auch ein sechster Platz ist keine Schande. Wir haben Teamgeist bewiesen und gut zusammen gespielt. Leider war unsere Chancenverwertung vorm Tor nicht optimal, aber dafür haben wir unseren Kasten auch recht gut verteidigt. Besonderen Dank für ein hervorragendes Turnier an unseren neuen Spielführer Mario der seiner Aufgabe mehr als gerecht wurde.

2. Spree-Cup am 09. Mai 2009

Spreefighter organisierten den 2. Spree Cup - über 180 aktive Teilnehmer kamen. Am 09.Mai organisierten die Spreefighter Bordservice Berlin auf dem Fußballplatz des ESV-Lok Schöneweide ein Fußballturnier für Freizeitkicker. Insgesamt haben sich 16 Herrenmannschaften und 4 Damenmannschaften gemeldet. Damit wurde die Zahl der teilnehmenden Mannschaften im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Die Teilnehmer kamen aus ganz Deutschland. Auch die Sieger vom Vorjahr die Kicker vom ESV Lok Potsdam waren als Favoriten wieder dabei.
Viele fleißige Helfer haben bei der Vorbereitung geholfen.
Anpfiff war um 09:30 Uhr bei herrlichem Wetter. Die 16 Herrenmannschaften waren in 4 Gruppen aufgeteilt, dann gab es Viertel-, Halb- und Finalrunden.
Die Sieger  - Herren :      1.Platz: DB Schenker, 2.Platz: FSV Marzahn,  3.Platz: ESV Lok Potsdam
Die Sieger     Damen: 1.Platz: Goalgirls Seitenwechsel, 2.Platz: FSV Babelsberg 74, 3.Platz: Spreefighter Damen

Die Hausmannschaft die Spreefighter gingen als Gruppenzweite ins Viertelfinale. Hier trafen sie auf den Gewinner von 2008 ESV-Lok Potsdam und hat 3:1 verloren. (Alle Ergebnisse unter www.spreefighterberlin.de oder im Schaukasten) Während den Spielpausen gab es verschiedene Möglichkeiten an weiteren Mannschaftswettbewerben teilzunehmen, die ebenfalls prämiert wurden. Torwandschießen und eine Radarmessanlage zur Messung der Schussgeschwindigkeit und Treffsicherheit waren organisiert. An einem Infostand der GdL konnte man sich zu Gewerkschaftlichen Fragen beraten lassen. Die Bahn-bkk war zu allen Fragen der Krankenkassen mit Tipps präsent. Reges Interesse gab es dort, wie schon im vergangen Jahr, bei der Körperfettwertmessung. Dessen ungeachtet hat Micha Plöntzke für das leibliche Wohl aller Teilnehmer und Zuschauer gesorgt.
Es wurden Kontakte geknüpft und gefachsimpelt.
"Für uns ist es toll hier zu sein. Wir wollen Spaß haben und ein paar Tore schießen... Die Anlage hier ist toll." sagt Stefan von den Iron Devills
"...ich möchte Euch im Namen des FSV Marzahn zu einem super organisierten Turnier gratulieren. Es hat uns richtig Spaß gemacht und wir würden uns freuen wenn wir nächstes Jahr wieder dabei sein dürften. Kompliment auch an die anderen Teams die sehr fair waren." schreibt Enrico vom FSV Marzahn. Dem können wir uns nur anschließen und freuen uns auf den 3.Spree-Cup.

ESV- Lok Vereinssportfest mit Fußball- Turnier vom 13. Juni 2009

Treffpunkt war 12.15 Uhr auf dem Sportplatz vom ESV. Nach einigen Aufwärmübungen und der offiziellen Eröffnung, mussten wir gleich gegen unseren Lokalgegner die S-Bahn Azubis ran. Leider waren wir noch nicht so gut organisiert und verloren das Spiel 3:0. Wobei man sagen muss, dass das 3. Tor in der zweiten Halbzeit fiel, die es eigentlich gar nicht gab. Durch ein Missverständis zwischen der Organisation und den Schiedsrichtern, pfiff der Schiri nach 10 min zum Seitenwechsel. Obwohl nach 10 min die reguläre Spielzeit vorbei gewesen wäre. Danach spielten wir gegen die Abteilung Kanu vom ESV und verloren unglücklich mit 1:0. Langsam wurde das Spiel aber koordinierter und gegen die Ballchaoten haben wir dann endlich auch getroffen. "Torschütze" war Uli. Leider konnte der Gegner noch ausgleichen und es blieb beim Endstand von 1:1. Aber immerhin unser erster Punkt im Turnier. Als nächstes mussten wir gegen Ostkreuz ran. Die waren zum Glück nicht so stark, sodass wir uns mit 2:0 3 Punke sichern konnten. Unser letztes Vorrunden-Spiel war gegen die Handballer, die die Gruppe stark dominiert haben und bis dahin schon 12 Punkte aus 4 Spielen geholt hatten. Nach leichten Veränderungen innerhalb des Teams standen wir jedoch super.
Steffen R. hatte als Abwehrchef alle Spieler gut im Blick und koordinierte die Abwehr (Markus, Tim & Mario) super. Robert im Mittelfeld hat sich viel bewegt und die Bälle gut nach vorne verteilt. Wo dann unser Sturm (Sven, Uli & Ben) den gegnerischen Torwart ganz schön ins schwitzen gebracht haben. So haben wir es geschafft gegen die Handballer 1:0 zu gewinnen und konnten mit 3 Punkten aus dem Spiel raus gehen. Worauf wir als Mannschaft sehr stolz waren und gezeigt haben, dass wir auch anders können. Erster in unserer Gruppe wurden die Handballer mit 12 Punkten, an zweiter Stelle die S-Bahn Azubis mit 10 Punkten und an dritter Stelle standen nun die Spreefighter und die Ballchaoten. Im direkten Vergleich spielten wir unentschieden, sodass es nun um den Torvergleich ging. Da stand nun leider auch bei beiden Mannschaften 4:5 (obwohl bei uns eigentlich ein 4:4 hätte stehen müssen, da das eine Tor in der zweiten Halbzeit gefallen ist, die es eigentlich gar nicht gab). Leider half alles diskutieren nicht, sodass wir zum 9meter schießen antreten mussten.
Für unser Team schossen Robert, Sven und Uli. Alle 3 trafen super doch konnte der Gegner immer wieder nach ziehen. Danach durfte nur noch jeweils ein Spieler der Mannschaft antreten. Uli nahm den Ball an sich und schoss... leider kein Tor. Nun war die Stimmung sehr angespannt. Der Spieler der Ballchaoten behielt die Nerven und schoss sein Team auf den dritten Platz. Da war das Turnier für uns leider gelaufen. Wir sind trotzdem mit einem guten Gefühl vom Platz gegangen und man hat mal wieder gespürt, dass wir ein wirkliches Team sind und uns nach 2 verlorenen Spielen nicht aufgeben. Im Finale standen sich die Handballer und der FSV Marzahn gegenüber. Die Handballer gewannen das Spiel und somit auch das Turnier. Wir sind also die einzige Mannschaft die gegen die Handballer gewonnen hat und darauf bin ich wirklich stolz. Besonders zu erwähnen, ist noch die wirklich gute Leistung von Baldur. Der uns durch gute Reaktionen so manchen Gegentreffer erspart hat. Und auch Ben hat es tatsächlich mal geschafft nicht am Tor vorbei zu schiessen. Super Jungs. ;)
Was auch erwähnenswert ist, aber leider nicht positiv, war die schlechte Organisation der Abt. Fußball vom Turnier. Zum Glück hat der ESV unseren Mike, der wenigstens ein bißchen Ordung ins Chaos bringen konnte. Da kann man mal wieder sehen wie gut unser 2. Spreecup am 09. Mai gewesen ist. Auch war es dem ESV-Lok wohl nicht möglich zum eigenen Turnier eine Mannschaft zu stellen, was wir natürlich sehr schade finden. 

Fanturnier am 04. Juni 2009

Die Damenmannschaft des FC Spreefighter Berlin wurde zum Fanturnier am 04. Juni 2009 nach Babelsberg eingeladen. Dort veranstaltet der Verin Babelsberg jedes Jahr sein Fanturnier an den Damenmannschaften teilnehmen. Angetreten sind Puschel, Mini, Anja, Christin, Tokio, Nicole 1 und 2 , Mandy , Ines und Christin .

VDES - Bezirksmeisterschaft in Oranienburg im März 2009

Am 14. März fand in Oranienburg wieder die Bezirksmeisterschaft im Hallenfußball für Freizeitmannschaften des VDES-Bezirks Ost statt. Die Freizeitmannschaft Spreefighter Bordservice Berlin die im ESV-Lok Schöneweide organisiert ist, nahm auch wie im letztem Jahr wieder daran teil. Es waren 8 Mannschaften dort vertreten. Schade das die Freizeitmannschaft der S-Bahn Azubis vorzeitig absagen mussten. Für den Bordservice traten an. Uli Weser, Tim Bugs, Ben Rumpf, Adam Ligeza, Baldur Frobenius, Micha Buschkamp, Andreas v. Rappard, Frank Thorenz und Dirk Scheuer Riedel. Markus Hoebel der auch dabei sein sollte, haben wir freundschaftlicher Weise an die Mannschaft Lokbespannte Züge Rummelsburg ausgeliehen. Wie auch im letztem Jahr haben wir die ersten 5 min wie immer verschlafen und somit stand es gegen SV-Pakentin schon mal 6:0. Jetzt veränderten wir die Aufstellung und zum guten Schluss stand es 9:2 für Parkentin. Die bedrückten Gesichter unser Spieler waren sehr gut zu erkennen. Beim nächsten Spiel lief es auch nicht gerade gut. Irgendwie hatten wir an diesen Tag unseren Schutzengel verloren. Stand 6:1 gegen SCM-Berlin. Im darauf folgenden Spiel wurde es immer schlimmer. Als Ausrede falls uns jemand fragt wie wir gespielt haben, hatten wir schon abgemacht das wir die Sporthalle nicht gefunden hätten. Mensch was war bloß los mit uns. Nach den dritten Spiel könnten wir einpacken. Jedoch sind wir bis zum Finale geblieben und schauten uns das Turnier weiter an. Insgesamt haben wir zwar 3 Tore erzielt. Wir hoffen im nächsten Jahr auf bessere Ergebnisse. Jedoch könnten wieder rege Kontakte mit anderen Mannschaften geknüpft werden. Schon dies lässt gute hoffen.

Trainingslager Trassenheide im Febr.2009

Die Spreefighterkarawane traf sich am 24.02. pünktlich an der Raststätte mitten im Norden Deutschlands auf dem Weg zum 1.Trainingscamp.Nachdem der erste Kaffee gereicht war ging es weiter östlich zur Insel Usedom wo der erste Event lauerte, alle 3 Autos verfuhren sich und hielten im Kreisverkehr in Karlshagen Dünenstrasse 3!
Nun ging es zurück nach Trassenheide in die Ecke Strandhotel Sanddorn wo wir anhielten und überlegten wohin? Thori fuhr mit Buschi fast den ganzen Strand ab, Mike drehte echt 3-mal den Hänger mit den Toren und wir lachten weil wir, da oben lag noch Schnee, einfach nicht weiter wussten! Nun trafen wir wie durch Zufall ein Anwohner der auch noch vom Ordnungsamt war der uns natürlich belehrte das wir da nicht parken können.
Das wir dann nur 50 Meter im Höchstfall von unserem Ziel standen brachte den nächsten Lachpunkt und wir kamen gegen 12.45 Uhr endlich im Pioniercamp alias Herberge nach spartanischer Art an. Wir bezogen die Bungalows die da hießen Flunder oder Seehase als endlich noch Baldur ankam, wir waren endlich komplett. Nun zogen wir uns die Trainingssachen über und gingen ins Strandhotel Sanddorn Mittag essen. Der Kellner unmotiviert nahm uns dann zur Kenntnis und wir bestellten die Küstenspezialitäten und freuten uns endlich loslegen zu können!
Wer nun dachte, obwohl alle müde wurden jetzt wird ausgeruht, dem sei gesagt jetzt motivierten wir uns gegenseitig und gingen zur Herberge zurück holten 3 Bälle und liefen im Jogging zum Strand, keine 5 Minuten entfernt vorbei an der Dünenklinik über die Dünen zum Strand und rochen zum ersten Mal Ostseeluft!


Nun suchten wir provisorisch noch 4 Äste für 2 Tore und gingen zur Gymnastik über, wo jeder sich mit einer Einheit einbrachte, wir sogar noch 2 Einheiten Laufen mussten! Keiner hatte Wasser bei was auch nicht auffiel weil jeder motiviert, wach und geil drauf war! Nun spielten wir 4-3 und Leute der Boden war einfach scheiße hart mit Schnee überzogen, aber alle lachten wir fielen reihenweise anfangs um rutschten an Freund und Ball vorbei die einen in Hallenschuhe andere in Teppen oder in Freizeitschuhen noch schnell gekauft. Ich glaube wir spielten fast 2 und ne halbe Stunde mit leichten Pausen wobei keiner brüllte, spiel den Pass!, alles grinste und jeder brachte sich ein motivierte den anderen an Aufhören dachte auch keiner der Boden war mittlerweile ein Acker und die Gäste die vorbei liefen freuten sich dieser Attraktion und grüßten uns!!! Die Zeit verging, wir gingen in die Herberge und duschten, jeder für sich versteht sich dann war Essen angesagt und Kegeln. Wir verbanden beides obwohl Buschi seine Bowlingkugel bei hatte und fuhren im Großraumtaxi hin und zurück, rundum ein gelungener Trainingsauftakt. Manche feierten noch weiter in der Herberge und manche gingen ausgelaugt schlafen, aber mit einem Gefühl unbeschreiblich, ich gehe soweit zu sagen hier entstand ein Geist, miteinander sind wir ein eingeschworener Haufen!
Tag 2-Mittwoch begann um 7.00 Uhr ja richtig gehört Thori begrüßte alle 3 Bungalows lautstark zum Frühsport an der Ostsee wo ich meinen Augen kaum traute! Alle bis auf mich rannten da an der Ostsee und machten Gymnastik, mir brummte der Kopf meine neuen Teppen waren auch nicht ordentlich gebunden und ich sammelte Muscheln für meine Kids. Nach dem Frühstück fuhren 2 zu Netto um Obst und Wasser zu holen und der Rest nahm die beiden Tore mit runter an die Ostsee. Wir wärmten uns auf und rannten wieder 2 Runden während ich die Kegel aufstellte und dann ging es los! Enge Ballführung durch den Sand, Kreisbildung wo 2 die Bälle ablaufen und Ecken von Links und Rechts bis zum Erbrechen aber keiner meckerte, es war handkalt aber alle machten mit dann gab es wieder unser Spielchen aber es hat fett Spaß gemacht und Kondition gebracht!


Wenn ihr die ersten Bilder von Trassenheide gesehen habt dann stellt Euch vor: Dieses Training im Sand war wie Bergsteigen in den Alpen, wir spürten unsere Füße richtig, der Sand am Vortag noch fett gefroren war 10 cm tief nun weich und der Schnee er war geschmolzen, so haben 7 Fußballer den Platz umgepflügt! Für eine Lachaktion zuständig war dann Markus der den Ball wegdrosch, dass er in die Ostsee fiel und Markus schaute erst seelenruhig zu und rannte dann ohne zu Überlegen in voller Montur in die Ostsee und stand dann auf einmal knietief im Wasser! Zum Dank durfte er sich umziehen gehen, in den Pausen wurden dann Bananen und Äpfel gegessen und nach dann fast 3 Stunden Training war dann Schluss!
Wir gingen zu den Bungalows und nahmen unsere Badesachen und gingen wieder ins Strandhotel Sanddorn um Mittag zu essen. Wir waren diesmal nicht allein und hörten dann wie der neue Kellner der Dame(bei der Kloschlüsselübergabe) sagte, man könne den Gästen ja nicht vertrauen! Ich dachte mir oh nein bitte nicht dieser Kellner als Bedienung aber wir hatten Hunger und mussten da durch und bestellten dann und ich bemerkte das er sich nichts notierte und dachte man wie arrogant. Nach 3 Minuten kam er wieder und fragte mich nach meiner Bestellung unter dem Hinweis, dass wir ja alle Fehler machen und er auch nur ein Mensch sei was uns dann reichte.
Nun ging’s nach Zinnowitz zur wohlverdienten Wellnessoase was als krönender Abschluss des ersten Trainingslagers von allen dankend angenommen wurde. Da dort auch eine Kegelbahn vor Ort war wo man drinnen rauchen konnte entschieden wir uns spontan dort Abendbrot zu essen und im Anschluss zu kegeln. Wir bestellten die andere Kegelbahn ab und blieben dort kauften einen Kegelpokal und spielten dann den Camp aus der diesmal dann Robert wurde! Die Sieger des Vortages spielten diesmal nur eine Randerscheinung und selbst Mike war richtig gut dabei, der Abend war gelaufen.
Tag 3- Diesmal um 8.00 Uhr hieß es aufstehen und wir packten die Sachen gingen frühstücken und dann hieß es Abschied nehmen, der Hänger wurde beladen und wir fuhren nach und nach Hause. Was brachte das Camp für die Mannschaft?
1. Der Teamgeist wurde mehr gefördert und jeder war für den anderen da, man teilte sogar sein Handy! Alle zogen mit und lachten die Spontanität kannte keine Grenzen und das Rumgebrülle im Spiel fand einfach nicht statt! Unbezahlbar war natürlich die Frischluftzufuhr die wir gratis beim Training hatten. Ach ja beschlossen wurde auch noch einiges, dass da wäre: Von Tim, Dirk, Sven und Eric verbleiben 10,-€ in der Mannschaftskasse, es findet jedes Jahr ein Camp statt 2010 im Harz(zuständig ist Thori) 2011 in Trassenheide aber im Zeitraum April-Mai. Unser Mannschaftsname muss geschützt werden, sowie das unsere Mannschaft im Juni auch in Potsdam teilnimmt!
Das soll es fürs erste gewesen sein und an alle ein schönen Gruß und Dank an alle fleißigen Hände die bei der Vorbereitung geholfen haben auch Dank an die Dienststelle, dass wenigstens noch 7 Mannschaftsmitglieder frei hatten um fahren zu können.